Dienstag, 29. Januar 2019

Südkurier: So war der lange beschwerliche Lebensweg von Michaela

Kerstin Oettle und Michaela
im Wirtshaus am Gehrenberg
Ich habe mich letztens mit Kerstin Oettle, einer Reporterin des Südkuriers, im Wirtshaus am Gehrenberg zu einem Kaffee getroffen. Frau Oettle hatte mich noch im vorhergehenden Jahr angeschrieben und mich gefragt, ob ich bereit wäre für ein kurzes Interview, denn sie würde gerne einen Bericht über meinen Lebensweg als transsexuelle Frau machen. Am 10. Januar war es dann so weit. Das Gespräch mit Frau Oettle war sehr angenehm und freundlich. Frau Oettle machte sich gelegentlich ein paar Notizen und sie hat unser Gespräch aufgenommen. Aus unserem Gespräch ist dann folgender Artikel im Südkurier geworden:


Ich finde der Artikel ist ganz gut geworden und gibt in etwa das wieder, worüber ich mich mit Frau Oettle unterhalten habe.

Wie findet ihr den Artikel? Mich interessiert eure Meinung dazu. Bitte schreibt mir eure Kommentare hier unter diesem Blogpost.

Montag, 14. Januar 2019

Transgender Euregio Treff im Januar 2019

Zu Beginn des ersten Treffs im Jahr 2019, hatte ein wenig Befürchtungen, dass der Schnee, einige unserer Teilnehmerinnen davon abhalten könnte, zu kommen. Zum Glück kam es nicht ganz so schlimm mit dem Schnee, zumindest mal in der Nähe von Friedrichshafen und Markdorf.

Leider hatte ich am Morgen vor dem Treff eine sehr traurige Nachricht erhalten, nämlich, dass eine unserer regelmäßigen Besucherinnen, Sabine, verstorben ist. Ich hatte schon zu Weihnachten erfahren, dass sie bereits vor Weihnachten gesundheitliche Probleme hatte. Ihr Ableben hat uns alle sehr berührt, denn Sabine und ihre Partnerin war in den letzten Jahren sehr regelmäßig mit dabei und wir hatten alle eine gutes Verhältnis zu ihr. Ich hoffe, dass ihre Partnerin den Verlust gut verarbeitet und das ich bald die Gelegenheit habe sie außerhalb des TETs treffen zu können. Sabine wird uns jedenfalls sehr fehlen.

Der nächste Transgender Euregio Treff findet am 9. Februar ab 19.00 Uhr im Wirtshaus am Gehrenberg in Markdorf statt. 
Wer gedenkt zu kommen, den bitte ich mir eine kurze Nachricht zukommen zu lassen -> michaela@transgender-euregio-treff.de

oder er kann mir über diese Email Adresse seine Handynummer geben, mit der Bitte um die Aufnahme in unsere WhatsApp-Gruppe.

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Transgender Euregio Treff im Dezember 2018

Unser Treffen im Dezember war zum einen gekennzeichnet durch die vorweihnachtliche Stimmung und zum anderen durch eine neue Teilnehmerin.

Wir waren zwar nur ein kleiner Kreis, aber wir hatten sehr viel Spaß. Es war schön, wieder jemand neues begrüssen zu können. Vor allem finde ich es immer wieder interessant, zu sehen, welche Lebensgeschichten diejenigen zu erzählen haben, die zu unserem Treffen kommen. Wir sind eben doch ein sehr bunter Haufen. Uns verbindet außer das Transgenderthema eigentlich nichts. Gerade dieses finde ich sehr spannend, denn das führt dazu, daß sich Menschen begegnen können, die aus völlig unterschiedlichen Berufen, Lebenssituationen und sozialen Hintergründen sich kennen lernen können.

Das Wirtshaus am Gehrenberg war weihnachtlich geschmückt und zwei Teilnehmerinnen haben noch einen Teller mit Süssigkeiten mitgebracht, so daß ein klein wenig weihnachtliche Stimmung auf kam. Wie schon bereits gesagt, war es mal wieder ein schöner Abend und ich freue mich schon sehr auf unseren nächsten Treff im Januar.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Transgender Euregio Treff im Oktober 2018

Das Wetter war klasse und ich habe es glaube ich, das erste Mal erlebt, dass im Oktober noch der Biergarten in Betrieb war und das so viele Leute noch draußen saßen. Allerdings haben wir uns gleich von vornherein an unserem gewohnten Platz im Innern des Wirtshauses am Gehrenberg getroffen, denn Abends, wenn die Sonne weg geht, wird es im Biergarten sehr schnell sehr frisch und frieren wollen wir ja nicht.

Abgesehen von dem schönen Wetter, war unser Treff so wie immer eine sehr schönes Treffen, bei dem wir viel über unsere Erlebnisse sprechen konnten. Dabei geht es nicht nur um unsere Erlebnisse als Transgender oder transsexuelle Menschen, sondern eben auch um ganz private Dinge, wie Urlaub, Weiterbildung, berufliche Situation usw. Das ist es, was mir so gut an unserem Treff gefällt, dass wir hier uns über fast alles in einer sehr entspannten und lockeren Atmosphäre unterhalten können. Da unsere Gruppe sehr heterogen ist, was das Alter, Beruf und Lebenssituation angeht, gibt es dadurch auch sehr verschiedene Rückmeldungen, falls jemand ein Problem hat und Hilfe sucht.

Donnerstag, 28. September 2017

Transgender Euregio Treff im August und im September

Es ist schon manchmal komisch mit unserem Treffen. Im August waren wir zehn Personen am Tisch und im September waren wir nur vier. Zum Glück ist es noch nie passiert, daß ich mal alleine gewesen wäre. Davor habe ich immer ein wenig Angst, denn alleine an einem für zehn Personen reservierten Tisch zu sitzen, verusacht bei mir immer ein etws ungutes Gefühl. Vor allem wenn die Gaststätte voll ist und immer wieder mal Gäste kommen und fragen, ob noch was frei ist. Wie gesagt, bis jetzt ist immer jemand gekommen und ich weiß ja zum Glück, daß die Schwankungen der Teilnehmerinnen, nichts mit der Attraktivität des Treffs zu tun hat.

Auch wenn wir im September nur zu viert waren, war es ein sehr interessanter Treff. Wir hatten unseren Spaß und auch genügend Themen, über die wir uns unterhalten konnten. Immerhin hat man in der kleinen Runde, eher die Möglichkeit, die Dinge zu bereden, die man nicht vor allen unbedingt ausbreiten möchte.

Sonntag, 11. Juni 2017

Transgender Euregio Treff im Juni 2017

Gestern war unser monatliches Treffen und wir hatten mit dem Wetter Glück. Die Sonne hat geschienen und dank der Umsicht, des Teams des Wirtshauses am Gehrenberg, hatten wir einen schönen Tisch im Biergarten, obwohl wir dies nicht extra reserviert hatten. Schon als ich zum Wirtshaus gefahren bin, war zu sehen, daß es gut besucht war, denn es waren fast keine Parkplätze mehr frei. Das passiert dort öfters und wenn jemand etwas später als 19.00 Uhr kommt, kann es sein, daß es etwas schwierig wird einen Parkplatz zu finden.

Zuerst dachte ich, daß unser Tisch völlig ausreichen würde, aber als dann alle da waren, war er dann doch ein klein wenig zu klein. Wir waren insgesamt 11 Personen als wir im Biergarten saßen. Als die Sonne dann untergegangen war, haben wir uns dann allerdings im Innern des Wirtshauses verzogen, da die Luft doch noch sehr frisch war und wir gefroren haben.

Es war mal wieder ein sehr schöner Abend, vor allem, weil manche doch einiges Neues zu erzählen hatten. Bei manchen der Teilnehmerinnen passiert zur Zeit auch so einiges. Leider sind es manchmal auch keine gute Nachrichten, gerade wenn diejenigen über Probleme am Arbeitsplatz berichten, weil sie transsexuell/transident sind, bzw. deswegen bei der Arbeitsplatzssuche Schwierigkeiten haben. Das kommt leider immer noch vor in unserer dann doch nicht so aufgeklärten und toleranten Welt. Dies sollte eigentlich nicht passieren, ist aber heute leider immer noch an der Tagesordnung.

Freitag, 17. März 2017

Transgender Euregio Treff im März 2017

Wieder erwarten, war unser Treff im März wieder mal etwas schwächer besucht, als die Monate zu vor. Das kenne ich ja zum Glück schon und liegt wohl an den verschiedensten Ursachen, aber sicher nicht daran, daß unser Treff nicht mehr attraktiv wäre. Das ich Anmeldungen erhalte und die angemeldete Person dann nicht erscheint, kommt relativ häufig vor, genauso wie das Gegenteil davon. Wir waren am Samstag nur fünf Personen, dafür waren dann die Gespräche etwas intensiver als sonst, was der Stimmung beim Treff keinen Abbruch getan hat.

Ich war ja im Februar verhindert, weshalb es auch keinen Beitrag über den Treff hier im Blog gibt. Ich habe mir aber sagen lassen, daß er erstens sehr gut besucht war und zweitens, daß die Anwesenden eine schöne Zeit hatten. Da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Transgender Euregio Treffs im Mittelpunkt stehen, sollte es keine Rolle spielen, wenn ich als Organisatorin nicht mit dabei sein kann. Ich werde selbstverständlich auch in Zukunft weiter den Treff organisieren und dann auch zum Treff gehe, aber es kann natürlich immer mal passieren, daß ich nicht mit dabei sein kann. Aller Wahrscheinlichkeit nach, werde ich z.B. zu dem Termin im Oktober meinen Urlaub in Japan verbringen und dann jemanden von den Stammgästen bitte, mich zu vertreten.